Renaissance Blockflöten – Errabundi Musici

Renaissance Blockflöten

Renaissance Blockflöten

Unten den in der Renaissance verwendeten Instrumenten gibt es die Block- und Querflöten. Bei unseren Konzerten spielen wir vor allem ein Ensemble von Blockflöten:Sopranino-, Sopran-, Alt-, Tenor- und Bassblockflöten (vom höchsten bis zum tiefsten Ton). Die Sopranino-, die Alt- und die Bassblockflöte sind in F gestimmt, während die Sopran- und die Tenorblockflöte in C. Unsere Flöten übernehmen ihre Aufbau aus den Instrumenten, die zur Zeit auf dem Museum in Hofburg in der Nähe von Wien ausgestellt sind. Es handelt sich um Instrumente aus Ahornholz. Die tiefste Note dieser Instrumenten (das C für die Tenor- und das F für die Bassblockflöte) wird wegen ihrer größeren Dimension herausgebracht, indem man eine Klappe betätigt, die ein Lager in Bewegung setzt, der wegen seiner besonderen Form an einem Wasserstrahl erinnert. Im Gegenteil haben die anderen Flöten Holzmittelstücke, die mit Tonlöchern (sieben vordereren Tonlöchern und einem Daumenloch zum Spielen der Oktave) ausgestattet sind und keine Klappen haben. Aus der Entwicklung solcher Flöten und dank dem Zusatz der Klappen dem Mittelstück entlang finden im Lauf der Jahrhunderte die modernen Querflöten ihre Herkunft. Obwohl sie sehr alte Instrumente sind, haben sie im Gegenteil zur Schalmei, zum Dudelsack und zur Bombarde einen sehr größeren Umfang, der die zwei Oktaven überschreitet, und sie können eine chromatische Tonleiter vortragen. Sie wurden auch im Vergleich zum Mittelalter in verschiedenen Orten gespielt. Obwohl sie im Freien verwendet wurden, wurden sie an den Höfen und in den Palästen gespielt. Gründe dafür waren sowohl die Entstehung der Figur des Musikers am Dienst des Hofes als auch ihre verringerte Klangfülle